Schärfen (Nachschärfen) - EBV - PAGE 2 - Digitalfotos Tipps, Tricks & Tutorials

Schärfen (Nachschärfen)

Index


Unscharf Maskieren

Vorher/Nachher Foto, das mit dem Unscharf Maskieren Filter bearbeitet wurde.
Vorher/Nachher Foto, das mit dem Unscharf Maskieren Filter bearbeitet wurde.

Der Begriff „Unscharf Maskieren“, auch als „Selektive Schärfe“ bekannt, bezeichnet eine Filtermethode  in der Bildbearbeitung, die den Schärfeeindruck eines Fotos durch Helligkeitswechsel und Kontrastanhebungen verstärkt.
Nach der Anwendung des Filters erscheinen die bearbeiteten Bilder deutlich schärfer, da das menschliche Auge auf die Erkennung von Kanten optimiert wurde.

Das Dialogfenster des Filters „Unscharf Maskieren“ hat drei Regler, mit denen das Ergebnis der Scharfzeichnung kontrolliert werden kann. Es sind die Werte für Radius, Stärke und Schwellenwert.

 
  • Radius

Der Radius Wert bestimmt den Abstand der Kontrasterhöhung von Kanten. Ein kleiner Radius zeichnet sich durch Kontrasterhöhung direkt an den Kanten aus, wobei ein großer Radius auch benachbarte Pixel mit einbezieht.
Der Radius Wert sollte abhängig von der Bildauflösung gewählt werden. Wobei eine Faustregel ist, das man pro 15 DPI  0,1 Pixel nehmen soll. Das entspricht bei einem 150 DPI ca. 1 Pixel Radius.

Dialog von Adobe Photoshop mit Einstellungen des Filters Unscharf Maskieren
Dialog von Adobe Photoshop mit Einstellungen des Filters Unscharf Maskieren
  • Stärke

Die Stärke wird in einem Werte Bereich von 1% bis 500% angegeben. Dieser Wert gibt an wie stark der Filter auf  das Bild angewendet. Je höher der Stärkewert ist, desto intensiver wird der Kontrast an den Kanten erhöht.
Der Stärke Wert liegt meist zwischen 100-180%. Dies kann aber stark vom Digitalfoto abhängen und wie fein die abgelichteten Strukturen im Foto sind.

  • Schwellenwert

Der Schwellenwert bestimmt den Tonunterschied der zwischen Pixeln vorhanden sein muss, damit die Schärfung für diesen Bereich angewendet wird. Der Schwellenwert kann zwischen 0 und 255 liegen. Die Einstellung 0 bedeutet, dass jeder Tonunterschied zulässig ist, d.h. die Schärfung wird auf das gesamte Bild angewendet. Ein Wert wie z.B. 20 lässt die Schärfe nur in Bereichen zu, wo die umgebenen Pixel einen Tonunterschied von 20 Stufen aufweisen. Somit werden Bereiche mit wenig Kontrast für die Schärfung ausgeschlossen.

Der „Unscharf Maskieren“ Filter wird meist übertrieben angewendet. Dies kommt daher, dass man bei niedrigen Einstellungen des Filters das Gefühl bekommt, das sich das Bild nicht ändert. Daraufhin wird der Filter zu übertrieben angewendet, obwohl das Gesamtbild recht brauchbar aussieht. Allerdings sollte man sich die Veränderungen immer auf der 100% Ansicht ansehen und keine Verkleinerungen benutzen. Bei der 100% Ansicht werden diese Einstellungsfehler schneller erkennen.
Ein zu scharfes Bild wirkt unruhig, grob, stechend und unnatürlich. Deswegen sollte der Filter immer nur sparsam eingesetzt werden, um ein ruhiges und freundliches Bild zu erzeugen.

Anstatt den Filter nur ein einziges Mal anzuwenden, kann der Filter bei einem wiederholten Einsatz ein besseres Ergebnis bringen. Dazu verwendet man einfach eine niedrige Filtereinstellung und wendet den gleichen Filter mehrmals auf das Digitalfoto an. Diese Methode bringt sehr gute Ergebnisse bei Fotos, die sehr feine Strukturen aufweisen. Meist wird dazu der Filter 2- bis 6-mal angewendet.


Meine Buchempfehlung

       

Umfragen

Welchen Kameratyp verwendest du?